AktuellesAktuelles

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Engagement
  3. Notfalldarstellung
  4. Aktuelles

Aktuelles

ITLS Kurse 2018

Auch im Jahr 2018 konnte die Notfalldarstellung des DRK Kreisverband Pinneberg wieder
bei 7 Traumakursen der RKiSH mit Darstellern und Schminkern aushelfen. ITLS (International Trauma Life Support) soll den Einsatzkräften das Vorgehen bei einem schweren Trauma lehren. In jedem Kurs wurden die Darsteller realistisch geschminkt und die Einsatzkräfte konnten dadurch die Traumaversorgung üben. Auch für das Jahr 2019 ist eine weitere Zusammenarbeit geplant.

Brand im Förderzentrum Appen

Im Rahmen des Dienstabends der Feuerwehr Appen wurde ein Brandszenario in einer Schule in Appen dargestellt. Mit 5 Darstellern und 2 Darstellerbetreuern sorgte die Notfalldarstellung des DRK Kreisverband Pinneberg für eine realistische Übung. Dargestelltes Szenario war ein Brand in einem Schuppen neben der Schule mit noch vermissten Personen sowohl im Gebäude als auch auf dem weitläufigen Gelände der Schule. Hier war die zusätzliche Dunkelheit eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte. Nachdem alle Personen gefunden und gerettet wurden, mussten diese durch die Feuerwehr medizinisch erstversorgt werden. Im Anschluss an das Übungsende versammelten sich alle für ein gemeinsamen Abschluss in der Feuerwache in Appen.

Flugzeugabsturz in Tangstedt

Mit dem Einsatzstichwort „Absturz Kleinflugzeug auf Haus“ wurde die Feuerwehr Tangstedt, das THW Pinneberg und der Rettungsdienst am 28.10.2018 morgens alarmiert. Hierbei handelte es sich zum Glück nur um eine lang geplante Alarmübung. Unter größter Geheimhaltung wurde ein Kleinflugzug einen Tag vor der Übung auf ein Abbruchhaus gehoben. Am Übungstag versammelten sich 4 Darsteller sowie 3 Darstellerbetreuer am Übungsort. Nach einer Lageeinweisung und dem Schminken der Darsteller konnte durch Sirenenalarm die Feuerwehr alarmiert werden.
Die Kameraden der Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks retteten alle Verletzten und übergaben diese zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst. Nachdem die Übung beendet wurde, konnten sich alle Beteiligten an der Feuerwache Tangstedt bei einem späten Frühstück austauschen.

Jahreshauptübung Kölln-Reisiek

Die Feuerwehr Kölln-Reisiek nutzte die Jahreshauptübung am 2.7.2018, um der Öffentlichkeit
ihr Können zu zeigen. Zusammen mit dem DRK wurde ein Verkehrsunfall dargestellt und abgearbeitet. In einem auf der Seite liegenden PKW mussten zwei Darsteller versorgt und gerettet werden. Anschließend wurden die insgesamt 4 Darsteller der Notfalldarstellung Pinneberg vom DRK versorgt

Alarmübung Feuerwehr Wedel

Die Feuerwehr Wedel führte am 19.6.2018 eine geheime Alarmübung in einem großen Industriebetrieb durch. 17 Darsteller sorgten für eine realistische Umsetzung. Zusätzlich waren 5 Darstellerbetreuer eingesetzt um für die Sicherheit zu sorgen. Die Feuerwehr übte das Szenario zusammen mit der Polizei, dem DRK und der RKiSH. Im Anschluss an diese Großübung fanden sich alle in der Feuerwache Wedel ein zum gemeinsamen Grillen.

Zugübung der Feuerwehr Ellerbek

Für die ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehr Ellerbek wurde auf dem Dienstabend am 17.05.2018 von der Notfalldarstellung des DRK Pinneberg ein Übungsszenario realistisch dargestellt.
Auf einem Werksgelände in Ellerbek sollte eine Lagerhalle in Flammen stehen und für eine zusätzliche Beschäftigung sollte ein Verkehrsunfall auf dem gleichen Werksgelände infolge des Brandes sorgen. Mit 3 Darstellern und 2 Darstellerbetreuern wurde die Übung begleitet.
Im Anschluss wurde zusammen mit der Feuerwehr gegrillt und der Dienstabend entspannt beendet.

 

 

Verkehrsunfall Tangstedt

Die Feuerwehr in Tangstedt nutzte ihren Dienstabend am 5.3.2018, um die technische Rettung zu üben. Dargestellt wurde ein Verkehrsunfall mit 2 Fahrzeugen. Eine zusätzliche Schwierigkeit sollte eine Person darstellen, die in einen Schacht gefallen ist. Diese musste durch einen Höhenretter gerettet werden. Zusätzlich hatten sich sowohl der Fahrer als auch der Beifahrer des Unfallverursachenden Fahrzeuges aufgrund eines Schocks von der Unfallstelle entfernt. Diese mussten durch die Feuerwehr gesucht und anschließend betreut werden. Eine schwerverletzte Person wurde durch die Feuerwehr aus dem Unfallfahrzeug befreit und anschließend vom Rettungsdienst versorgt. Im Nachgang an die Übung wurde diese Nachbesprochen. Die Notfalldarstellung stellte 4 Darsteller und 2 Darstellerbetreuer.

Kreisverbandsübung Mila 2018

Der DRK Kreisverband Hamburg Altona und Mitte stellte am 3.3.2018 auf dem Gelände der TU Hamburg ein Übungsszenario dar um die eigenen Katastrophenstrukturen zu beüben.
Aufgrund einer Gasexplosion waren 17 Verletzte durch die Einsatzkräfte zu versorgen. Die Notfalldarstellung des DRK Kreisverband Pinneberg unterstützte bei der Übung mit 4 Darstellern und 4 Darstellerbetreuern. Im Anschluss kamen alle in Hamburg Altona zusammen und wurden von der Kochgruppe verpflegt.

Pinneberger RND rüstet Schminkmaterialien auf...

Mitte des Jahres zog das neue RUD-SGM Material erfolgreich in Pinneberger Schminkkoffer ein. Was zeichnet RUD-SGM aus? Schaut selbst!

Das neue RUD-SGM und alte DermaWax  (auf dem Bild von links nach rechts). Links RUD-SGM und rechts Derma Wax fällt besonders die unterschiedliche Hautfarbe auf, DermaWax erscheint sehr braun, während links die Haut selbst nah dran keinen erkennbaren Materialrand aufweist. Noch besonders ist die einfache Handhabung! Sogenanntes Putty schmiegt sich wie von selbst an die Haut an, während Derma Wax, Kit & Co. sich kaum vom eigenen Finger lösen.  Am besten finden wir vorgefertigte "Negativ-Muster" welche man wie einen Stempel mehrmals verwenden kann. Die Wunde muss dann noch farblich ergänzt werden. In Seminaren und größeren Übungen getestet, hält es den ganzen Tag. Das Jahr 2017 wurde von RUD-SGM maßgeblich beeinflusst und auch die Effektivität gesteigert. Wollt ihr das neue Material auch kennenlernen? Dann kommt gerne vorbei. Auch 2018 haben wir wieder unterschiedlichste Szenarien und Seminare geplant. Meldet euch gerne unter: rnd@drk-kreis-pinneberg.de

Wir wünschen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Euer Arbeitskreis RND Pinneberg

Geheime Alarmübung Feuerwehr Uetersen

Am 13. November 2017 stellte sich den Einsatzkräften der Feuerwehr Uetersen ein besonderes Übungsszenario dar. Ein LKW-Fahrer hatte am Steuer seines LKW einen Herzinfarkt erlitten und war mit seinem Laster in eine Lagerhalle gefahren. Hier wurden mehrere giftige Substanzen gelagert und durch den Unfall ebenfalls auch mehrere Personen verletzt. Zusammen mit der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein und dem DRK Uetersen wurden die „Verletzten“ nach ihrer Rettung durch die Feuerwehr weiterbehandelt. Die Notfalldarstellung des DRK Pinneberg stellte insgesamt 7 Darsteller und 3 Darstellerbetreuer für diese Übung.

Geheime Alarmübung Feuerwehr Moorrege

Eine geheime Übung für die Feuerwehr Moorrege verlangte am 30 Oktober 2017 den Einsatzkräften einiges ab. Ohne deren Wissen wurde in Wochenlanger Vorplanung ein Verkehrsunfall mit einem Auto geplant. Hierbei waren zwei Jugendliche mit einem Auto in einer Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Ein Darsteller wurde im Auto positioniert während ein weiterer versteckt im Gebüsch lag. Beide Darsteller wurden vorher realistisch geschminkt und instruiert. Nach dem Vollalarm für die Feuerwehr Moorrege dauerte es noch einige Zeit bis die Einsatzkräfte mitbekamen, dass es sich lediglich um eine gestellte Übung handelte. 
Trotzdem wurde professionell gearbeitet und die Verletzten akkurat befreit und versorgt.
Die Notfalldarstellung des DRK Pinneberg stellte neben den beiden Darstellern ebenfalls zwei Darstellerbetreuer.

Ausbildungsübung bei Airbus

Die Notfalldarstellung des DRK Pinneberg führte am 7. Oktober 2017 gemeinsam mit dem DRK Bildungszentrum Schlump eine Ausbildungsübung durch. Diese wurde durch die Notfalldarstellung bereits zum zweiten Mal mit Notfalldarstellern und Darstellerbetreuern begleitet. Jedes Jahr üben die Auszubildenden der Notfallsanitäter-Kurse in dieser Übung den Umgang mit Großschadenslagen. Auch dieses Jahr standen wieder verschiedene Szenarien auf dem Programm: Feuer in Gebäude, Lebensmittelvergiftung im Reisebus, Verkehrsunfall (PKW in Menschenmenge) und Amoklauf. Im letzten Szenario wurde zusammen mit dem Sondereinsatzkommando geübt, welche das Gebäude zuerst sicherten. Die Notfalldarstellung stellte 16 Darsteller und 4 Darstellerbetreuer.

Massenanfall von Verletzten-Übung „SEBARG“

Der Kreis Segeberg veranstaltete am 30.September 2017 eine große Katastrophenschutzübung. Bei dieser wurde das Abarbeiten einer Großschadenslage beübt. Szenario war ein Chemieunfall an einer Schule mit einer anschließenden Explosion. Zahlreiche Verletzte mussten vom Rettungsdienst versorgt und untersucht werden. Besonders Interessant war der reelle Transport von Darstellern in ein Krankenhaus wo diese ebenfalls weitergehend untersucht werden mussten. Die Notfalldarstellung des DRK Pinneberg unterstütze hierbei mit Darstellern und Darstellerbetreuern. Auch beim Schminken der vielen Darsteller konnte geholfen werden. Im Nachgang der Übung gab es für Alle Teilnehmer noch Verpflegung.

Feuerwehr Übung „Eigenunfall“

Die Feuerwehr Ellerbek übte am 28. September 2017 in ihrer Zugübung einen Eigenunfall. Hierbei sollte ein Fahrzeug der Feuerwehr auf der Anfahrt zu einem Einsatz verunfallen. Die Kameraden der Wehr ahnten von diesem Szenario allerdings nichts. Alarmiert wurden die ersten Fahrzeuge zu einem normalen Feuer. Kurz vor Eintreffen an der Einsatzstelle bekommt der Fahrer des Löschfahrzeuges laut Szenario einen Herzinfarkt und der Wagen steuert in ein parkendes Auto und verletzt dabei weitere Passanten. Diese wurden von der Realistischen Notfalldarstellung des DRK Pinneberg geschminkt. Die ebenfalls nun „verunfallten“ Kameraden wurden im Schnellverfahren geschminkt und positioniert. Nun wurden weitere Kräfte der Feuerwehr Ellerbek alarmiert um das Szenario zu bewältigen. Nach der erfolgreichen Übung trafen sich alle Beteiligten zu einer Stärkung an der Feuerwache Ellerbek. Eingesetzt wurden von der Notfalldarstellung Pinneberg 3 Darsteller und 2 Darstellerbetreuer.

Nachtorientierungslauf des Jugendrotkreuz

Am 22. Und 23. September 2017 fand der Nachtorientierungslauf des Jugendrotkreuz Pinneberg
in Barmstedt statt. Der Nachtorientierungslauf ist ein Wettbewerb, bei dem deutschlandweit Gruppen 
des Deutschen Roten Kreuzes und des Jugendrotkreuz teilnehmen. Das Motto für den Lauf lautete „Paten, Pasta & Pistolen – Im Fadenkreuz der NOLizei“ und handelte thematisch über den Bereich Mafia. 
Die Gruppen messen sich in den unterschiedlichsten Disziplinen, unter anderem auch in der Ersten Hilfe.
Hierfür haben sich 20 Darsteller auf 3 Erste-Hilfe-Posten verteilt und wurden realistisch geschminkt.
Szenarien waren unter anderem eine Schlägerei in einem Restaurant, ein Autounfall und ein Schussgefecht. Die verschiedenen Gruppen mussten anschließend die Darsteller versorgen und wurden für ihre Leistung bewertet.

Große Katastrophenschutzübung im Kreis Steinburg

Die bislang größte Übung der vergangenen Jahre in Schleswig-Holstein fand am 9.9.2017 im Kreis Steinburg in dem weltberühmten Dorf Wacken statt. Unter dem Szenario „Tornado über Wacken“ übten 500 bis 600 Einsatzkräfte den Ernstfall. Hierfür wurden 300 bis 400 Darsteller geschminkt und mussten von den Kräften versorgt werden. Die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg unterstützte den Kreis Steinburg mit 20 Darstellern und 3 Darstellerbetreuern. Nach monatelanger Vorbereitung und mehreren Vortreffen fuhren am 9.9. die Darsteller um 5.00 Uhr aus Pinneberg los zum Flugplatz Hungriger Wolf. Dort trafen sie sich mit den anderen Darstellern und wurden per Bus in das Übungsgebiet gefahren. Bei typischem Wacken-Wetter (Regen) wurden die Darsteller bis zum Übungsende um 14.00 Uhr von den Einsatzkräften versorgt. Anschließend gab es am Flugplatz ein gemeinsames Abendessen vor der Rückfahrt.

Erfolgreiches Seminar der Realistischen Notfalldarstellung

Am 2.Juli 2017 fand ein erfolgreiches Seminar der Realistische Notfalldarstellung (RND) in den Räumlichkeiten der DRK Bereitschaft Pinneberg statt. Unter dem Motto „Weg der Wunde“ befassten sich rund 15 Mitglieder mit neuen Materialien und Schminktechniken. Anfänglich wurde durch zwei fachkundige Ausbilder das Material vorgestellt, damit es in der anschließenden Testphase ausprobiert werden konnte. Von einer einfachen Schnittwunde bis zu komplizierten Verbrennungen wurden viele Notfälle dargestellt. Eine zwischenzeitliche Stärkung schaffte Zeit für einen Austausch zwischen den Teilnehmern der verschiedenen Institutionen.Nach dem Abschluss des Seminars konnten alle Teilnehmer mit vielen Tipps und neuen Kontakten im Gepäck zufrieden nach Hause fahren. 

Ein großer Dank geht an das hervorragende Ausbilderteam und die Bereitschaft Pinneberg.

Arbeitsreiches Wochenende für die Notfalldarstellung

Zum zweiten Mal im Jahr 2017 stand die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg vor der großen Aufgabe, 3 Übungen parallel an einem Wochenende zu besetzen. Am 13. Mai 2017 fand sowohl der Ausbildungstag der Feuerwehr in Harrislee als auch eine CBRN-Übung in Hamburg statt. Für den Ausbildungstag der Feuerwehr an der Landesfeuerwehrschule Schleswig-Holstein in Harrislee begleiteten 4 Darsteller und Schminker die Einsatzkräfte der Feuerwehr und Einheiten des DRK Pinneberg. In mehreren Szenarien konnten diese vor Ort dank den Darstellern realistisch üben. Parallel fand eine Dekontaminationsübung der Feuerwehr Hamburg statt, bei der eine Kontamination von ca. 40 Hafenmitarbeitern darstellt wurde. 2 Darsteller der Notfalldarstellung unterstützen die HAW Hamburg bei dieser Übung.
Am folgenden Tag (14. Mai 2017) unterstütze die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg die Notfalldarstellung Hamburg auf der Großübung für leitende Notärzte an der HAW Hamburg. Hier wurden 3 Szenarien als Abschlussprüfung für die Notärzte dargestellt. Von der Notfalldarstellung Pinneberg wurden 3 Darstellerbetreuer, ein Schminker und ein Darsteller zur Unterstützung entsandt.

Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuz Pinneberg

Einmal im Jahr findet der Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuz Pinneberg statt. Dieses Jahr fand der Kreiswettbewerb in Uetersen statt zusammen mit JRK-Gruppen aus dem Kreis Steinburg.
Hier messen sich die einzelnen Ortsgruppen des Jugendrotkreuzes untereinander in verschiedenen Disziplinen, so auch in der Ersten Hilfe. Damit dies auch realitätsnah geschieht, unterstützte die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg am 6. Mai 2017 mit 10 Darstellern und 2 Darstellerbetreuern, welche als Schiedsrichter an den Posten eingesetzt wurden.

Ein Wochenende – 3 Übungen

Das Wochenende rund um den 1. April war für die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg alles andere als ein Aprilscherz. Es galt 3 Übungen personell zu besetzen und zu betreuen.
Am Samstag, den 1. April 2017 fand in Ellerau der Kreiswettbewerb des Jugendrotkreuz Segeberg statt.
Die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg unterstützte das JRK mit Schminkern für die Erste-Hilfe Posten. Parallel fand in der Bundeswehrkaserne in Appen eine Ausbildungsübung für angehende Notfallsanitäter der RKiSH statt. Hier stellte die Notfalldarstellung 5 Darsteller und 2 Darstellerbetreuer. Es wurde das Vorgehen bei einem Verkehrsunfall mit 5 Verletzen geübt. Die Feuerwehren aus Appen und Holm führten die technische Rettung durch und übergaben die Darsteller anschließend an die Azubis der RKiSH.
Am Sonntag, den 2. April unterstütze die Notfalldarstellung dann noch das Jugendrotkreuz bei einer 24-Stunden Übung mit 10 Darstellern und 2 Darstellerbetreuern. Die JRKler hatten die Möglichkeit über den Tag verteilt ihr Wissen in Erster Hilfe an mehreren Fallbeispielen zu festigen.

Alarmübung für Feuerwehr und DRK

Am 12.03.2017 fand nach monatelanger Planung eine geheime Übung für die Feuerwehr Egenbüttel statt.
Das Szenario beinhaltete einen Brand im Hinterhof einer Firma mit einer starken Rauchentwicklung.
Im Gebäude wurden 7 Notfalldarsteller positioniert, die durch die Feuerwehr unter Atemschutz aus dem stark verrauchten Gebäude gerettet werden mussten. Im Anschluss wurden diese „Verletzten“ an das DRK Rellingen übergeben, welches die Versorgung der Betroffenen übernahm. 

Die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg stellte sowohl die Darsteller als auch die Darstellerbetreuer. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Egenbüttel waren mit ca. 25 Mitgliedern vor Ort, das DRK Rellingen war mit ca. 8 Einsatzkräften beteiligt.

Airbus-Übung

Die Notfalldarstellung unterstützte am 15.10.2016 die Großübung auf dem Airbus Gelände in Buxtehude.
Es wurden in 3 Szenarien verschiedene Situationen für angehende Notfallsanitäter einer Hamburger Rettungsdienstschule dargestellt. Die Azubis mussten ihr theoretisches und praktisches Wissen unter Aufsicht von Praxisanleitern anwenden. Unterstützt wurden sie von der Feuerwehr und Katastrophenschutzeinheiten sowie von der Polizei. Simuliert wurden unter anderem eine Explosion eines Grills nach einer Auseinandersetzung, ein Gasunfall sowie ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Bus. 
Eingesetzt wurden hierfür 16 Notfalldarsteller und 6 Darstellerbetreuer von der Notfalldarstellung, 
um die Situationen so realistisch wie möglich zu gestalten. Der Arbeitskreis dankt für die gute Zusammenarbeit während der gesamten Zeit. Vielen Dank ebenfalls an Palies P. Photography, dass wir die Bilder von der Übung nutzen dürfen.

Geheime Feuerwehrübung in Halstenbek

Der Dienstabend der Freiwilligen Feuerwehr Halstenbek am 19.10.2016 wurde vom Wehrführer der Feuerwehr genutzt, um eine unangekündigte Alarmübung durchzuführen. Als Szenario wurde ein illegales Straßenrennen mit 5 Fahrzeugen angenommen, bei dem es zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen war. Es galt 13 „Verletzte“, welche zum Teil eingeklemmt waren, aus den PKWs zu befreien und zu versorgen. Zusätzlich wurde die Sanitätsgruppe-T (Transport) des DRK-Katastrophenschutzes alarmiert, um die medizinische Versorgung der verletzen Personen sicherzustellen. Nach ungefähr einer Stunde waren alle Personen gerettet und die Feuerwehr konnte eine positive Bilanz aus der Übung ziehen. Anschließend gab es in der Feuerwache in Halstenbek eine Nachbesprechung der Übung und Verpflegung für alle Beteiligten.

Die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg war mit insgesamt 23 Personen an der Übung beteiligt. Neben den Darstellern stellten wir auch 8 Darstellerbetreuer um die Sicherheit während der Übung zu gewährleisten. In diesem Zuge wurden auch die neuen Darstellerbetreuerwesten getestet, die  zur besseren Kennzeichnung der Betreuer angeschafft wurden.

Geheime Alarmübung in Albersdorf

Die Rettungsdienst Kooperation in Schleswig Holstein (RKiSH) führte am 03.09.2016 eine Großübung in Albersdorf durch. Die Notfalldarstellung des DRK Kreisverband Pinneberg organisierte die Darsteller für diese Übung und sorgte für eine reibungslose Vorbereitung. Unter größter Geheimhaltung wurde die Übung mehrere Monate lang geplant, damit alles perfekt abläuft.  Am 3.9. trafen sich dann alle Darsteller am Bahnhof Pinneberg, um gemeinsam mit einem Reisebus nach Albersdorf zu fahren. Dort angekommen wurden alle Darsteller geschminkt und anschließend auf dem Übungsgelände positioniert. Das Szenario der Übung sah einen Busunfall vor, bei dem auch ein PKW beteiligt war.  Angenommen wurde, dass durch den Unfall 45 Personen verletzt wurden. Die RND-Gruppe aus dem Kreis Pinneberg stellte die Darsteller sowie 6 Darstellerbetreuer, welche auf die Darsteller aufpassten. Um 10.35 Uhr wurde dann Alarm ausgelöst. Nach Übungsende (ca. 2 Stunden später) wurden alle Beteiligten vom THW mit einer warmen Mahlzeit versorgt. Die Organisations-Gruppe der Notfalldarstellung dankt allen Darstellern für ihre Teilnahme sowie der RKiSH für die gute Zusammenarbeit.

Offener Darsteller-Treff

Am 15.07.2016 trafen sich Mitglieder der Darsteller und Schminkgruppe sowie Gäste und Interessierte, um zusammen einen netten Abend zu verbringen. Als Räumlichkeiten wurde freundlicherweise die Nothilfestation des DRK Pinneberg bereitgestellt. Wir bedanken uns nochmals recht herzlich für die nette Gastfreundschaft. 

Das Treffen diente dem Erfahrungsaustausch, es wurden aktuelle Informationen vorgestellt und neue Ideen gesammelt. Es wurde zusammen gegrillt und Fotos von vergangenen Veranstaltungen und Einsätzen angeschaut. Danach wurden die Schminkkoffer ausgepackt und neuen und interessierten Teilnehmern die Grundlagen der Notfalldarstellung erläutert. Abschließend wurden die Fahrzeuge des Katastrophenschutzes der DRK Bereitschaft Pinneberg vorgeführt und inspiziert. Das Treffen hatte vielfältige Inhalte rund um die Themen Jugendrotkreuz und Deutsches Rotes Kreuz. Es war ein gelungener Abend und alle Beteiligten hatten viel Spaß.

Geheime Feuerwehrübung Tangstedt

Die Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Tangstedt plante eine geheime Alarmübung für die Mitglieder seine Wehr und der Feuerwehr Hasloh. Die Notfalldarstellung des DRK-Kreisverband Pinneberg wurde beauftragt, die Darsteller und Darstellerbetreuer zu stellen.
Das Szenario für die geheime Übung am 21.05.2016 war ein Verkehrsunfall mit 3 PKWs und einem Radlader. Durch den Unfall sollten 6 Personen verletzt und zum Teil eingeklemmt werden. Unterstützt wurde die Feuerwehr durch die Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) mit einem Rettungswagen, einem Notarzt und dem Einsatzleiter Rettungsdienst. Auch die Katastrophenschutzeinheiten des Deutschen Roten Kreuzes waren in die Übung mit eingebunden und unterstützten den Rettungsdienst mit 3 Krankentransportwagen. Die Übung konnte nach einer guten Stunde mit sehr positiven Eindrücken beendet werden.

Schmink-Seminar in Elmshorn

Unter dem Motto „Explosion“ fand am 08.04.2016 ein Seminar der Notfalldarstellung des DRK-Kreisverbandes Pinneberg statt. Im lockeren Rahmen sollte den 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern
spezifische Verletzungen rund um das Thema Explosion nähergebracht werden. Es wurde sowohl die Darstellung von Verletzungen durch Schminke und Requisiten geübt, als auch das Verhalten der Darsteller und wie dieser seine Rolle schauspielerisch darstellen kann. Drei Ausbilder der Notfalldarstellung standen den Teilnehmern jederzeit für Fragen parat. Nach 4 Stunden Ausbildung gab es ein gemeinsames Abendessen und alle Teilnehmer konnten nach einem spaßigen Tag nach Hause fahren.

Übung an der HAW Hamburg

Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) in Hamburg veranstaltet regelmäßig größere Übungen, um ihre Forschungsprojekte zu unterstützen. So auch am 08.08.2015, wo für das Projekt "Virtuelles Hospital" eine Großübung inszeniert wurde. Die angehenden Rettungsingenieure sollten damit eine Vergleichsmöglichkeit für ihr entwickeltes Programm bekommen. Rund 40 Darsteller stellten eine Sicherheitsstörung auf einer Modenschau nach. Durch die Zusammenarbeit mit einer Spezialeinheit konnte die Übung an der HAW so realistisch wie möglich gestaltet werden. Rund 80 Rettungskräfte kümmerten sich um die Darsteller, nachdem die Situation gesichert wurde. Im Anschluss an die Übung gab es eine Nachbesprechung und alle Beteiligten waren überwältigt von der realitätsnahen Übung. Die Notfalldarstellung unterstützte die HAW bei der Übung mit 11 Darstellern und 2 Darstellerbetreuern.